Komm mit nach wo anders seit 2009: vom Tagebuch zum Mitmach-Reiseblog

Aus der Buchhändler-Schule heraus habe ich mich im Juli 2008 ins Blaue hinein für die Paris-Frankfurt Fellowship beworben. Dieses Stipendienprogramm schickt deutsche Buchmenschen für vier Monate nach Frankreich. Und ich bin genommen worden.

Damit meine Lieben zuhause jederzeit auf dem Laufenden waren, wussten, wo ich gerade stecke und ‒ zugegeben ‒ ich nicht alle Fragen aus der Heimat mehrfach beantworten wollte, rief ich im März 2009 „Neues von wo anders” ins Leben.

Immer wieder Neues von wo anders

Ursprünglich war dieser Blog als einmalige Aktion für meine Zeit in Paris, Vichy und Montpellier gedacht. Wer hätte gedacht, dass ich mich während meiner Zeit in Frankreich mich akutem Fernweh angesteckt würde?

Kaum aus Frankreich zurück ging es erst als Buchhändlerin an den Bodensee. Und dann während meines Studiums nach Montreal, Kanada ‒ für ein ganzes Jahr. Ganz klar, dass ich Neues von wo anders hierfür reaktiviert habe, während ich meinen Lieben von meinen Abenteuern aus Boston, Montreal, New York, Ottawa oder Quebec-Stadt berichtete.

Die Zeit der großen Reisen

Zurück in Deutschland wächst meine Faszination mit der Welt immer weiter. So wird nach und nach aus meinem Tagebuch ein Reisetagebuch. Hier berichte ich von den Abenteuern auf meinen großen Solo-Fernreisen 2016 nach Bali und 2018 nach Panama.

Den Reiseblog zu schreiben wird für mich als Alleinreisende ein wertvolles Medium, um meine Erlebnisse unterwegs zu verarbeiten und zu sortieren. Normalerweise etwas, das man mit einer Reisebegleitung macht: sich Bilder zeigen und den Tag gemeinsam Revue passieren lassen.

Nur dass in diesem Fall Du meine Reisebegleitung bist: Ich teile meine Eindrücke in Wort und Bild und Film mit Dir.

Blogtexte vom Profi

Nachdem ich aus Panama zurückkomme, passiert viel in meinem Leben. Ich mache mich 2018 als Texterin mit monswap solutions selbständig. Bloggen wird mein Alltag.

Dabei lerne ich so einiges darüber, wie Blogs funktionieren und auch darüber, was Leser interessieren könnte… All das will ich irgendwo anwenden. Ohne die Vorgaben und Wünsche von Kunden zu berücksichtigen, quasi als meine professionelle Spielwiese.

Wie praktisch, dass ich Neues von wo anders habe. Und Dich. Mit euch kann ich überall hinreisen, über alle Themen schreiben, die mich bewegen, es ist herrlich: Reisen nach Mailand, Südtirol, Amsterdam, Istanbul oder Hamburg folgen… Und wovon das Herz voll ist, quillt der Mund über. Oder in meinem Fall die Tastatur.

„Komm mit nach wo anders” wird geboren

Als 2020 die Corona-Pandemie die Welt im Griff hält, erkunden wir gemeinsam meine Heimat: das bayerische Voralpenland. Ob zu Fuß im Murnauer Moos, rund um den Wörthsee oder mit dem Rad um den Ammersee ‒ es gibt auch „dahoam” immer etwas Schönes zu entdecken.

Gleichzeitig schreibe ich meine Blogposts immer mehr in dem Gedanken, dass ich Dir nicht meine Neuigkeiten und Erlebnisse vorsetzen möchte. Vielmehr wünsche ich mir, dass Du beim Lesen gedanklich nahe und ferne Länder bereisen kannst.

Mit diesem Reiseblog möchte ich Dich quasi zu einem gedanklichen Kurztrip einladen ‒ und gleichzeitig Lust aufs Reisen machen. Der neue Name „Komm mit nach wo anders” ist der nächste logische Schritt für diesen Reiseblog

Was die weitere Reise bringt? Komm mit nach wo anders ‒ und lass es uns zusammen herausfinden!